kirchspiel_lang_neu
ekm_logo_mini

 

Jesus Christus spricht: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. Johannes 20,21

Nach der trübseligsten Zeit ist Ostern geworden. Glauben können es die Jünger offenbar noch nicht. Die Jünger fürchten sich, sie haben sich eingeschlossen an diesem Abend, um einander beizustehen und sich sicher zu fühlen. Durch die Mauern, hinter denen sich die Jünger verschanzt haben, tritt Jesus. Mitten hinein in die Angst sagt er seinen Gruß: Friede sei mit euch! Draußen ist es dunkel, aber in den Raum und in die Seele fällt nun ein Licht. Dann folgen die Worte, die wie ein Vermächtnis sind: Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. Einer gibt seine Aufgabe ab. Nun müssen andere sie übernehmen.

„Friede sei mit euch!“ Mit diesen Worten im Rücken gehe ich los. Sie stärken und beflügeln mich. Sie erinnern mich daran, dass der Lebendige hinter mir steht. Ich verlasse die Mauern, die mich einmal geschützt haben, jetzt aber gefangen halten. Nun mache ich mich auf den Weg in die Weite der Welt. Ich traue mir Neues zu, weil ein anderer es mir zutraut.

„Friede sei mit dir!“ ist das erste, was ich einem Menschen sage, dem ich begegne. Zumindest in Gedanken. Ich versuche meine Bilder von dem anderen beiseite zu legen, vor allem die, die ihn zum Feind werden lassen könnten. Was der andere selbst über sich, welche Geschichten erzählt er? Wie ist er zu dem geworden, der er ist?

In Ängste hinein will ich vom Frieden sprechen. Jesu Vermächtnis will ich weitergeben. Will mit meinen Taten und Worten auf einen Gott hinweisen, der den Himmel verlässt, um unter den Menschen zu wohnen. Er macht Mut, aufzustehen, Mauern zu überwinden, Ängste hinter sich zu lassen. Weil er uns wieder und wieder zuspricht: Friede sei mit euch!

Allen Gemeindegliedern und deren Familien wünscht ein frohes und gesegnetes Osterfest

 Ihre Pastorin Evelin Franke

 

Gebet

Guter Gott, in unsere Tage und Stunden gib

Frieden, der weiter reicht als unsere Zeit;

In unser Reden und Ringen gib Frieden,

der höher ist als unsere Vernunft;

In unsere Herzen und Hände gib Frieden, der ausstrahlt in die Welt.